miniKIM 2014: Medienumgang 2- bis 5-Jähriger (2015)

repräsentative "Basisuntersuchung zum Medienumgang 2- bis 5-Jähriger in Deutschland"

weiter ...

Kinder und Onlinewerbung - Ein Ratgeber für Eltern (2014)

Die Studie informiert über die vielfältigen, zum Teil schwer zu identifizierenden Formen von Online-Werbung und macht hilfreiche pädagogische Vorschläge für Erziehende

weiter ...

Medienbildung = IT-Förderung?

Stellungnahme der Initiative "Keine Bildung ohne Medien" und der GMK zum Berliner Koalitionsvertrag
weiter ...

Mobiles in der Schule

Umfangreiche kommentierte Zusammenstellung von Materialien zur Thematisierung und Nutzung von Mobiles
weiter ...

Schlussfolgerungen beim Fachdiskurs "Smart und Mobil - Chancen digitaler und mobiler Medien nutzen" (24.11.2013)

weiter ...

30. GMK-Forum Kommunikationskultur 2013

Smart und mobil. Digitale und mobile Kommunikation als Herausforderung für Bildung und Pädagogik - Mainz, 22. - 24. November 2013

Kontakt/Information:
www.gmk-net.de; Tel: 0521/67788; Email: gmk@medienpaed.de

play12 Potsdam

Am 6 und 7. Dezember 2012 veranstaltet die Initiative Creative Gaming in Potsdam erneut ihr "Festival für Creative Gaming zum Zeigen, Mitmachen, Selbermachen, Austauschen."

Eingeladen sind wieder Schüler und Pädagogen, Eltern und die interessierte Öffentlichkeit aus Berlin und Brandenburg.

Workshops, Vorträge und Aktionen rund um den kreativen Einsatz von Computerspielen stehen ebenso auf dem Programm wie Präsentationen neuer Machinimas und von Ergebnissen aus den Workshops vor Ort.

Programm und Anmeldung


FIM-Studie (Familie, Interaktion und Medien) 2011

Seit Februar 2012 gibt es mit der FIM-Studie des renommierten Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest eine weitere Pflichtlektüre für Medienpädagogen/innen.

Sie bietet aktuelle Erkenntnisse zur Kommunikation und Interaktion in deutschen Familien und zur Mediennutzung im Familienkontext. Weitere Informationen ...

Die gesamte Studie kann als PDF-Datei (2,75 MB) heruntergeladen werden.
 

28. GMK-Forum Kommunikationskultur 2011

Partizipation und Engagement mit Netz und doppeltem Boden. Konzepte für Medienpädagogik und Medienbildung - Nürnberg, 18.-20. November 2011

28. GMK-Forum Kommunikationskultur 2011

Neue Formen von Öffentlichkeit und Beteiligung erfordern neue Kompetenzen. Kreativität, Kritikfähigkeit und Beteiligungsmöglichkeiten im Internet und mit mobilen Medien sind wichtige Ziele einer zeitgemäßen Medienbildung.

Das GMK-Forum Kommunikationskultur 2011 setzt sich mit diesen aktuellen Aufgaben der Pädagogik und Bildung auseinander. Es bietet Antworten auf die drängende Frage, welche neuen Methoden und Konzepte in Bildungsangebote einbezogen werden müssen, damit alle Bürgerinnen und Bürger – und vor allem Kinder und Jugendliche – die neuen medialen und kommunikativen Kompetenzen produktiv und kreativ nutzen können.

Folgende Themen werden auf dem Forum Kommunikationskultur bearbeitet:

Expertinnen und Experten aus Politik, Pädagogik, Bildung, Wissenschaft und Praxis präsentieren und diskutieren neue Bildungskonzepte und Beteiligungsmodelle. In Praxis-Workshops wird das Thema für alle medienpädagogischen Arbeitsfelder und Zielgruppen aufgefächert.

Kooperationspartner Nürnberg:
Medienzentrum Parabol und Südpunkt Forum für Bildung und Kultur

Kontakt/Information:
www.gmk-net.de; 0521/67788; Email: gmk@medienpaed.de

Das Programm gibt es im Sommer.


Stream your life!? - Kommunikation und Medienbildung im Web 2.0

Dagmar Hoffmann/Norbert Neuß/Günter Thiele (Hrsg.)

Stream your life!? - Kommunikation und Medienbildung im Web 2.0

Soziale Online-Netzwerke haben im multimedialen Alltag von Heranwachsenden einen besonderen Stellenwert.

Sie dienen der Selbstdarstellung, der Beziehungspflege und dem Informationsaustausch. Kinder und Jugendliche nutzen Online-Communities als Kommunikationsraum, in dem sie Teile ihrer Identität ausbilden und Facetten ihres Selbst erproben können.

Der 44. Band aus der GMK-Reihe "Schriften zur Medienpädagogik" gibt einen Einblick in verschiedene sozial- und medienwissenschaftliche Studien zur Erforschung der Potenziale und der sozialen, ethischen sowie rechtlichen Problematiken von sowohl Netzwerkportalen als auch Online-Spielekulturen.

Wissenschaftler und Praktiker setzen sich ausführlich mit den neuen Kommunikationsräumen des Internets auseinander und zeigen über handlungsorientierte Ansätze der Medienpädagogik Wege auf, wie Netzwerkaktivitäten kritisch reflektiert werden können.

mehr Infos und Bestellung unter
www.kopaed.de

Kongress der Initiative "Keine Bildung ohne Medien!" in Berlin 2011

Kongress der Initiative 'Keine Bildung ohne Medien!' in Berlin 2011

Für den Medienpädagogischen Kongress der Initiative "Keine Bildung ohne Medien!" hat Anfang Januar 2011 die Anmelde-Möglichkeit begonnen.

Ziel des ersten Tages (24. März) ist ein intensiver Austausch über wesentliche Anliegen des Medienpädagogischen Manifests. Es gibt die Möglichkeit zur Teilnahme an 13 Arbeitsgruppen.

Am zweiten Tag (25. März) steht der Dialog zwischen der Initiative "Keine Bildung ohne Medien!" und Vertreterinnen und Vertretern aus Bildungspolitik, -administration und anderen Bereichen im Zentrum. In diesen Dialog werden die zentralen Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen am ersten Tag eingebracht. Übergreifende Fragen werden sein:

Mit dem Kongress, der an der Technischen Universität in Berlin stattfindet, möchte die Initiative "Keine Bildung ohne Medien!" in der bildungspolitischen Öffentlichkeit einen wichtigen Impuls für die nachhaltige Verankerung von Medienbildung geben. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich mit medienpädagogischen Fragen und mit der Förderung von Medienkompetenz auseinandersetzen. Im Vorfeld des Kongresses kann man sich auf einer mixxt-Plattform über einzelne Arbeitsgruppen informieren und sich mit anderen KollegInnen austauschen: http://keine-bildung-ohne-medien.mixxt.de/.

Das Kongress-Programm wird auf der Website fortlaufend aktualisiert. Es gibt auch die Möglichkeit, sich mit einem Statement zur Situation der Medienkompetenzförderung in den einzelnen Bundesländern zu beteiligen. Erste Statements von KollegInnen wurden bereits in der Bundesländer-Karte auf der Website veröffentlicht. Auch Kommentare zu Analysen, Positionspapieren, Statements sind willkommen. Die Unterschriftenaktion zum Medienpädagogischen Manifest läuft noch bis 15. März 2011 und wird dann abgeschlossen.

Die GMK ruft zur aktiven Teilnahme am Medienpädagogischen Kongress auf! Anmeldungen sind unter "Kongress 2011" auf der Website der Initiative möglich.
 

create media culture
Aktiv mit Medien in der Kinder- und Jugendkulturarbeit

Seminare zur Medienpädagogik und Medienbildung

create media culture

Digitale Medien und das Internet bieten neue Chancen und Experimentierfelder für die Kulturarbeit. In Verbindung mit regionalen Partnern bietet die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) pädagogischen Fachkräften im November und Dezember 2010 zweitägige Kompaktseminare in Berlin, Bielefeld, Ludwigshafen und München an. Die Seminare erschließen eine Vielfalt an Möglichkeiten kreativer Medienprojekte und vermitteln Kenntnisse, die direkt in der Praxis umgesetzt werden können.

Nähere Informationen und ein Programmflyer sind auf der Homepage der GMK zu finden.

Medienkongress "Keine Bildung ohne Medien", Berlin 2011

Am 23. und 24. März 2011 findet der Medienkongress der Initiative "Keine Bildung ohne Medien" an der TU Berlin statt. Er soll dem "Medienpädagogischen Manifest" Nachdruck verleihen und Perspektiven für die Umsetzung aufzeigen.

Der erste Kongresstag widmet sich dem Zusammentreffen in Arbeitsgruppen; im Mittelpunkt des zweiten Tages wird der Dialog mit VertreterInnen aus Bildungspolitik, -administration und anderen Bereichen stehen. Im Herbst wird es eine erste Programmübersicht geben. Anmeldungen werden ab November 2010 möglich sein.

Weitere Informationen gibt es auf http://www.keine-bildung-ohne-medien.de
 

Medienwettbewerb "Klicken ist doch ein Klacks" 2010

Medienwettbewerb 'Klicken ist doch ein Klacks' 2010

"Gesucht werden Medienprojekte von Berliner Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung, der Vorschule und am Anfang der Grundschule.
Es ist wieder soweit, zum 5. Mal schreiben wir den Wettbewerb "Klicken ist doch ein Klacks" aus und rufen Sie auf, Ihre kreativen Medienprojekte, die Sie mit Kindern im Vor- oder dem Grundschulalter durchgeführt haben oder gerade durchführen, beim diesjährigen Wettbewerb einzureichen.
Machen Sie mit! Die spannendsten Medienprojekte werden im November 2010 auf einer Fachveranstaltung zur Medienbildung vorgestellt und prämiert. Seien Sie gespannt! Es gibt tolle Preise zu gewinnen. Einsendeschluss ist der 15. Oktober 2010. "

weitere Informationen bei bits21.eu

Modelle praktischer Filmbildung
Ein "Lernkongress" in Hannover vom 2.-4. September 2010

Modelle praktischer Filmbildung - Ein 'Lernkongress' in Hannover vom 2.-4. September 2010

Das Projekt film>>up interkulturell führt seit 2007 Mediencamps für Jugendliche durch, vernetzt Medienzentren und fördert Lehrerinnen und Lehrer, die in der Schule filmpraktisch arbeiten.
Mit diesem "Lernkongress" sollen nationale und internationale Projekte vorgestellt werden, die Kooperationen von Schule und außerschulischen Filmpartnern erfolgreich realisieren.

weitere Informationen bei film-up.org

Gut hinsehen und zuhören!
Ratgeber für Eltern und pädagogische Fachkräfte

Gut hinsehen und zuhören! Ratgeber für Eltern und pädagogische Fachkräfte

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Herausgeber) hat in Zusammenarbeit mit der GMK (Konzept und Texte) einen neuen Elternratgeber für den bewussten Umgang mit Medien in der Familie entwickelt. Er enthält zahlreiche Tipps für Eltern, um Medien sinnvoll in das Familienleben zu integrieren. Darüber hinaus wird erklärt, wie Medienangebote bei Kindern unterschiedlichen Alters wirken und wie sie bewusst genutzt werden können. Neben dem Elternratgeber gibt es die gleichnamige Broschüre für pädagogische Fachkräfte in der (außer-)schulischen Jugendarbeit mit praxisnahen Handlungsvorschlägen für die medienbezogene Arbeit mit Eltern und Familien.

mehr zum Elternratgeber
mehr zum Ratgeber für pädagogische Fachkräfte

GMK Forum 2010

Das nächste GMK Forum steht unter dem Thema Medienpädagogik der Generationen. Es findet vom 26. bis 28. November 2010 in Bielefeld statt.
Nähere Informationen unter:
www.gmk-net.de

Jugendmediencamp 2010

Das Jugendmediencamp findet vom 21 bis 25 Mai 2010 statt. In 16 Workshops können Jugendliche und junge Erwachsenen sich hier mit den verschiedensten Arten von Medien und ihrer Anwendung auseinandersetzen - von Klassikern wie Radio oder Zeitung bis hin zu Konzepten wie Guerilla Marketing oder VJing. Begleitet werden diese durch ein Rahmenprogramm mit Diskussionsrunden, Mini-Workshops, einer Kinonacht und einer Live-Band.

Das Jugendmediencamp ist eine Veranstaltung der Jungen Presse Berlin. Austragungsort ist wie jedes Jahr der Zeltplatz "Naturfreund" im mecklenburgischen Kratzeburg nahe Neustrelitz. Anmeldungen sind bis zum 30.04 unter www.jugendmediencamp.de möglich. Dort sind nähere Informationen und einig Projektergebnisse früherer Jugendmediencamps zu finden.

Von Jugendlichen selbsterstellte Doku-Videos früherer Jugendmediencamps kann man sich bei elf-tv, einem engagierten Medienprojekt der Kirchgemeinde Laage ansehen: http://www.elf-tv.eu/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=33&Itemid=54

Kreativwettbewerb - CHANCE EUROPA 2020

Jugendliche aus den EU-Mitgliedstaaten und den Beitrittsländern können sich mit kreativen Zukunftsszenarien zu jugendpolitischen Themen für die Teilnahme am Zukunftskongress CHANCE EUROPA 2020 bewerben.

"Das kann ein Text sein, aber z.B. auch ein "Podcast aus der Zukunft", eine Radioreportage, ein fiktives Interview, ein Zeitungsartikel, eine Geschichte über Jugendliche im Jahr 2020, ein Weblog oder auch ein Song."

In der "Online-Kreativwerkstatt" auf der Website von CHANCE EUROPA 2020 werden methodische Tipps und Anregungen für die Erarbeitung der Beiträge gegeben.

Alle eingereichten Beiträge sollen auf dieser Website veröffentlicht werden. Einsendeschluss für die Beiträge zum Kreativ-Wettbewerb ist der 14. Mai 2010. Der Zukunftskongress wird vom 13. bis 18. Juni 2010 in Berlin stattfinden.

Weitere Informationen: http://www.europa-2020.eu/

Medienwettbewerb für Jungs "Typ 2020 - Was morgen zählt"

Ideen für die eigene Zukunft entwickeln, Neues denken und die Ergebnisse kreativ und multimedial zum Ausdruck bringen: Dazu ruft der Medienwettbewerb unter dem Motto "Typ 2020 - Was morgen zählt!" auf. Jungs und junge Männer sollen auf ihre eigene Art und Weise ausdrücken, welche Vorstellungen sie vom "Mannsein" im Jahre 2020 haben. Wie sieht ihre berufliche Zukunft aus, welche Erwartungen haben sie an Partnerschaft, Familie und Freundschaften? Welcher "Typ" ist gefragt und welchem Typ wollen sie selbst entsprechen?

Zur Teilnahme am Wettbewerb sind alle Jungs und jungen Männer bis 18 Jahre eingeladen. Ihre Ergebnisse können sie als Song, Video- oder Handyclip, Comic, Plakat, Collage, Website, Computerspiel oder Fotostory präsentieren. Einzelarbeiten sind ebenso willkommen wie Gruppenarbeiten. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2010. Die eingereichten Beiträge werden von einer Jury bewertet.

Nähere Informationen sind auf www.typ2020.de zu finden.

Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit
Service-Büro Neue Wege für Jungs
Wilhelm-Bertelsmann-Str. 10, 33602 Bielefeld
Tel: 0521 106-73 76

play 09 - Festival für kreatives Computerspielen (03.-05. Dezember 2009)

play09 ist Festival und Werkstatt für Creative Gaming zum Zeigen, Mitmachen, Selbermachen, Austauschen. Eingeladen sind Schüler und Pädagogen, Eltern und Medienkünstler und die interessierte Öffentlichkeit aus Berlin und Brandenburg.

Für Schulen werden geführte Rundgänge durch die Ausstellung angeboten, inkl. Diskussionen um Spiele und Anregungen zum kreativen Umgang damit. Anmeldung unter anmeldung(bei)creative-gaming.eu

Download Programmflyer (pdf - 2,6 MB)


Stream your life!?
Kommunikation und Persönlichkeitsrechte in neuen Kulturräumen
Herausforderungen und Perspektiven der Medienbildung
Berlin, 20.-22. November 2009

Soziale Netzwerke, Mediasharing und mobile Webdienste sind heute selbstverständliche Bestandteile moderner Gesellschaften. Wieder einmal sind soziale Lebenswelten einem starken Wandel unterworfen. Medienpädagogik erhält sowohl bei der Entwicklung neuer Bildungskonzepte als auch in der kulturellen Bildung neues Gewicht. Es gilt, sich verstärkt über europäische und globale Erfahrungen auszutauschen. Auf dem Forum Kommunikationskultur 2009 sollen folgende Fragen bearbeitet werden:

Nach 25 Jahren des aktiven Eintretens für Medienpädagogik und Kommunikationskultur wird die GMK andauernde Problemlagen bilanzieren, neue Herausforderungen diagnostizieren und Perspektiven zukünftiger Arbeit entwickeln.
Nähere Informationen und Anmeldung auf der Homepage der GMK


Positionspapier "Medienkompetenz" der EU-Kommission

Die Medienkompetenz erlangt einen immer größeren Stellenwert auf der politischen Tagesordnung der EU und ihrer Mitgliedstaaten. Die EU-Kommission legte deshalb ihr Papier "Ein europäisches Konzept für die Medienkompetenz im digitalen Umfeld" vor. weiter ...

ARD/ZDF-Onlinestudie 2008 -
Hinweise und Anmerkungen zu einigen medienpädagogisch relevanten Daten

Im Heft 7/2008 der Zeitschrift Media Perspektiven werden in mehreren Artikeln die Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2008 referiert. Alle Artikel können auch online bei http://www.media-perspektiven.de nachgelesen und herunter geladen werden. Damit wird erneut eine Fülle von aktuellen Daten geliefert, die für die medienpädagogische Arbeit relevant sein können. weiter ...

25. GMK-Forum Kommunikationskultur
"Geteilter Bildschirm - getrennte Welten"
21. bis 23. November, Rostock

Medien sind heute allgegenwärtig, mobil und vielseitig nutzbar. Ein breites, offenes Angebot steht zur Verfügung: Medial können wir uns vernetzen, austauschen, informieren, spielen und lernen. Doch genauer betrachtet prägen nicht nur feine, sondern mitunter deutliche Unterschiede die Qualität des Angebots und die Kompetenz der Nutzung von Medien.
Im Zentrum des 25. GMK-Forum Kommunikationskultur stehen daher diese aktuellen Fragen:
" Führen Computer, Fernsehen, Internet und mobile Medien zu neuer Abgrenzung unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen voneinander oder fördern sie Gemeinschaft und Teilhabe?
" Schaffen Medien neue Trennlinien zwischen Generationen, Kulturen, Milieus, Männern und Frauen?
" Wie können Medien dafür genutzt werden, materielle, kulturelle und soziale Grenzen zu überwinden, Dialoge anzustoßen oder ausgegrenzte Gruppen einzubinden?
" Schafft die aktuelle Medienentwicklung neue Freiräume?
" Wie können die Risiken der Mediennutzung minimiert werden?
" Mit welchen Methoden und Projekten können Pädagogik und Bildung dazu beitragen, den kompetenten Medienumgang von Kindern, Jugendlichen und Familien zu fördern und einer medialen Bildungskluft entgegen zu wirken?
Weitere Infos:
Tel.: 0521/67877
e-mail: gmk@medienpaed.de

Offene Kanäle und interkultureller Dialog
15. Jahrestreffen Offener Kanäle

bok-logo

Diese internationale Konferenz des Bundesverbandes der Offenen Kanäle findet vom 12. - 13. September 2008 in Berlin statt. Sie widmet sich besonders den Fragen: Welche Funktion haben Bürgermedien (Radio, Fernsehen, Internet) bei der Gestaltung eines europäischen öffentlichen Raums, der dem interkulturellen Dialog dient? Welche Bedeutung hat Medienbildung als eine Voraussetzung für den erfolgreichen interkulturellen Dialog in den Medien? Mehr Informationen:
http://www.bok.de/jahrestreffen/2008-dt.pdf

Förderfonds Medienkompetenz aufgestockt

DKHW-Logo

Der Förderfonds Medienkompetenz des Deutschen Kinderhilfswerkes ist durch eine Spende aufgestockt worden. Er unterstützt zahlreiche Medienprojekte aus den Bereichen Computer, Internet, Film, Zeitung, Foto usw..
weiter ...

Rezension: Six, U., Gimmler, R., Förderung von Medienkompetenz im Kindergarten, Berlin 2007

Cover Medienkompetenz im Kindergarten

Die neue Studie der LfM stellt weitgehende Orientierungslosigkeit bei der Medienerziehung in Kindergärten fest. Die Mehrheit der Erzieherinnen habe nur vage Vorstellungen davon, dass und warum Medienerziehung im Kindergarten notwendig sei und verfüge nur über ein unzureichendes Wissen über die von Kindern genutzten Medien und deren Funktionen für Kinder. In der Ausbildung würden medienpädagogisch relevante Themenbereiche zum großen Teil "nur ansatzweise" und zudem unsystematisch behandelt und ein klares Konzept würde nicht vermittelt werden. weiter ...

LAG Medienarbeit Berlin, LAG Multimedia Brandenburg,
10 Thesen zur Notwendigkeit medienpädagogischer Arbeit im 21. Jahrhundert (2007)

Cover 10 Thesen

Die Landesarbeitsgemeinschaft Medienarbeit e.V. Berlin und die Landesarbeitsgemeinschaft Multimedia Brandenburg e.V. haben gemeinsam diese Thesen formuliert. Beide Institutionen wollen damit eine öffentliche Diskussion über die Wichtigkeit medienpädagogischer Angebote für Kinder und Jugendliche befördern. weiter ...

Kommentar zum Entwurf für ein Berliner Bildungsprogramm für die offene Ganztagsgrundschule

Der mkbb hat sich intensiv an der Erstellung eines ausführlichen Kommentars zu dem Entwurf für ein Berliner Bildungsprogramm für die offene Ganztagsgrundschule beteiligt.
Zu den einzelnen Abschnitten werden konkrete Änderungsvorschläge vorgelegt.
weiter ....

Forum Kommunikationkultur 2007

Forum Kommunikationskultur 2007

Das 24. GMK-Forum Kommunikationskultur mit dem Titel "Lost? Orientierung in Medienwelten. Konzepte für Pädagogik und Bildung", findet vom 16. - 18. November 2007 in der Ravensberger Spinnerei in Bielefeld statt.

Mehr Informationen:
http://www.gmk-net.de/forum/forum07.php

treppe5 goes Europe

treppe5 goes Europe

Im Rahmen des Projektes hat sich die treppe5-Redaktion medial mit dem Thema Europa auseinandergesetzt und unter anderem drei halbstündige Reportagen zu den Themen Europa und EU, EU-Kommunikationpolitik und EU-Medienpolitik produziert.

Mehr Informationen:
http://www.okb.de/treppe5-goes-europe/about-frame.htm